Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe
Bildmotiv zum Thema "Der schnellste Weg"

Der schnellste Weg zum IFD Münster, Dahlweg 112, 48153 Münster

Anfahrtsbeschreibung

Anreise mit dem Bus:
Mit der Buslinie 5  Haltestelle „Timmerscheidtstr.“ oder „Scheibenstr.“ Buslinie 1 und 9 Haltestelle „Metzerstr.“ oder „Königsweg“

Anreise mit der Bahn:
Am Bahnhof nehmen Sie den Ausgang Richtung Innenstadt. Sie können am Bahnhofsvorplatz mit den Buslinien 1,5 oder 9 fahren und an den oben aufgeführten Haltestellen aussteigen.
Zu Fuß (24 Minuten) halten Sie sich am Bahnhofsvorplatz links, gehen auf die Von-Steuben-Str., überqueren die Kreuzung geradeaus in die Friedrich-Ebert-Str., nach 1,3 km gehen Sie links in den Dahlweg.

Anreise mit dem Auto:
Aus allen Richtungen (A 1 und A 43), am Autobahnkreuz Münster Süd fahren Sie auf die B 51 (Umgehungsstraße) Richtung Bielefeld. Sie verlassen die B 51 an der 1. Ausfahrt Richtung Münster-Hiltrup und biegen links auf die Hammer Straße. Sie nehmen die dritte Strasse rechts und biegen in die Friedrich-Ebert-Str. ein und anschließend die zweite Straße rechts zum Dahlweg.

Parkmöglichkeiten
Ein Behindertenparkplatz befindet sich direkt vor dem Haus; Parkmöglichkeiten finden Sie entlang des Dahlwegs oder am Einkaufzentrum an der Friedrich-Ebert-Straße


Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu Ihren Ansprechpartnern. Der IFD Münster ist barrierefrei eingerichtet. Eine FM-Anlage für schwerhörige Menschen steht bei Bedarf zur Verfügung.

Sie können uns telefonisch, per Fax und per E-Mail erreichen, bitte hinterlassen Sie ggf. eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.

Teilen Sie uns als Arbeitgeber hier mit, wenn Sie eine freie Stelle zu vergeben haben.



Beauftragung des IFD

Der Integrationsfachdienst Münster wird vom Integrationsamt des Landschaftsverband Westfalen - Lippe und den Rehabilitationsträgern Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherungen, Berufsgenossenschaften, Hauptfürsorgestellen und Unfallversicherungen beauftragt.
Für behinderte Menschen und deren Arbeitgebern sind unsere Leistungen kostenlos.

Sie sind schwerbehindert oder gleichgestellt oder von Behinderung bedroht
? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.
Sie können unsere Unterstützung auch in Anspruch nehmen, wenn Sie einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) gestellt haben. Sprechen Sie mit Ihrem Reha-Berater darüber, oder vereinbaren Sie bei uns einen Beratungstermin.

Auch ohne diese Voraussetzungen
können Sie Kontakt mit dem Integrationsfachdienst aufnehmen, wenn Sie aufgrund gesundheitlicher Probleme im Beruf Beratung und Hilfe benötigen, oder Sie einen behinderten Mitarbeiter beschäftigen oder einstellen möchten.
AKTUELLES
Minister Laumann: Wegweiser in Arbeit und Ausbildung für Menschen mit Behinderungen
Netzwerk-Landkarte www.behinderungundarbeit.nrw ist online
mehr...
Trotz Barriere zur Karriere
„Mit schwer hörgeschädigten Menschen kann man doch gar nicht reden“ – glauben viele Arbeitgeber und -nehmer. Regierungsbaurat Simon Westarp beweist, dass man mit ihm trotz seiner hochgradigen Schwerhörigkeit gut reden kann.
mehr...
IFD Gelsenkirchen hilft Menschen mit Behinderungen beruflich Fuß zu fassen
Die Räume des Integrationsfachdiensts (IFD) Gelsenkirchen waren gerappelt voll, als der Dienst in der letzten Woche sein 10-jähriges Bestehen gefeiert hat. Die Schar der Gratulanten zeigte eindrucksvoll, welches Netzwerk sich Nicole Goralski, Teamleiterin IFD Gelsenkirchen, und ihre Kollegen sich seit der Gründung aufgebaut haben.
mehr...