Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe




Schatten von 2 sich an den Händen haltenden Menschen auf Felsen

Qualitätssicherung des Integrationsamtes

Qualität als gemeinsames Anliegen

Das im Auftrag der Bundesarbeitsge­meinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) entwickelte Qua­litätssystem Kassys bildet die Grundlage für ein verbindliches System für Qualitäts­management und –sicherung.

Es regelt verbindliche Vorgaben für die Arbeit der beauftragten Dienste zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität, zum Be­richts­wesen, zum Dokumentationsverfahren und zur Überprüfung der Qualität der Leis­tungserbringung. Dadurch soll eine bundesweit einheitliche Arbeitsweise gewährleistet werden und eine Vergleichbarkeit der Integrationsfachdienste hergestellt werden.

Externe Qualitätskontrollen allein können eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung in den Integrationsfachdiensten nicht sicherstellen. Die Qualität zeigt sich in der täglichen Arbeit der Fachkräfte. Daher wurden und werden die Instrumente der Qualitätssicherung unter Beteiligung der Integrationsfachdienste entwickelt.

Die Fachkräfte der Integrationsfachdienste nehmen an den vom Integrationsamt organisierten Arbeits­tagungen und Fortbildungsveranstaltungen teil und unterziehen sich einer regel­mäßigen Supervision der Betreuungsarbeit.

Zur kontinuier­lichen Überprüfung der Qualität führt das Integrationsamt regelmäßige Qualitätsaudits durch. Sie dienen der transparenten Darstellung der Qualität der Arbeit als auch der kontinuierlichen Verbesserung. Dabei kommt der Fragestellung, ob den Anforderungen von Kunden und Nutzern Rechnung getragen wird, eine besondere Rolle zu.
Kartendarstellung Westfalen-Lippe
AKTUELLES
SBV-Forum mit Erfolg gestartet
Eine Plattform zum Austausch für Schwerbehindertenvertretungen (SBV) hat der Integrationsfachdienst (IFD) Gelsenkirchen im Herbst 2018 ins Leben gerufen.
mehr...
Minister Laumann: Wegweiser in Arbeit und Ausbildung für Menschen mit Behinderungen
Netzwerk-Landkarte www.behinderungundarbeit.nrw ist online
mehr...
Integration in Jordanien: Tipps aus Deutschland sollen helfen
Um sich über die beruflichen Perspektiven blinder und sehbehinderter junger Menschen in Deutschland zu informieren, besuchte der Schulleiter der „Arab Episcopal School“ (AES) aus Jordanien unlängst den Integrationsfachdienst (IFD) Gelsenkirchen. Pfarrer Samir Esaid nahm durch diesen Besuch neue Kontakte und Anregungen mit nach Hause.
mehr...
SUCHFUNKTION