Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe




Worte im Hintergrund auf einer Wand geschrieben. Im Vordergrund ein telefonierender Mann.

Checkliste für Stellensuchende

1. Kontakt zum Integrationsfachdienst

• Für Menschen mit Behinderungen ist die Unterstützung durch den Integrationsfachdienst kostenlos. Allerdings benötigen wir für unsere Tätigkeit einen Auftrag des zuständigen Kostenträgers. Wie das im Einzelfall geschieht, weiß Ihr örtlicher Integrationsfachdienst. Nehmen Sie hier Kontakt zu Ihrem lokalen IFD auf. 

2. Sich selber einschätzen

• Wo liegen meine Stärken und Schwächen? Welche Tätigkeiten mache ich gerne, was möchte ich gar nicht tun? Eine realistische Einschätzung von Fähigkeiten ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Darstellung beim Arbeitgeber und auch für unterstützende Maßnahmen. Wir vom Integrationsfachdienst erstellen mit Ihnen Ihr Fähigkeitsprofil. Eine ehrliche Vorstellung (was kann ich, was kann ich nicht) in der Firma ist wichtig. So kann da unterstützt werden, wo Hilfe gebraucht wird.

3. Stellen suchen

• Lesen Sie regelmäßig Stellenangebote. Neben den Stellenangeboten in der Tageszeitung und dem Stelleninformationsservice bei der Arbeitsagentur ist das Internet eine gute Informationsmöglichkeit. 

4. Aktiv sein

• Bewerben Sie sich bei Unternehmen auch dann, wenn kein aktuelles Stellenangebot vorliegt. Das zeigt Ihre hohe Motivation. Sie können auch eine Stellenanzeige aufgeben, z.B. in der Tageszeitung. Eine kostenlose Möglichkeit, sein Stellengesuch zu veröffentlichen, bietet die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Auch andere Internetseiten bieten manchmal diesen Service. 

5. Bewerbungsunterlagen verbessern

• Formale Fehler (z.B. Rechtschreib- und Grammatikfehler, schlechtes Foto) bei der Bewerbung gehören zu den häufigsten Gründen für eine Ablehnung. Wir unterstützen Sie bei der Verbesserung Ihrer Unterlagen. 

6. Den Arbeitgeber überzeugen

• Wie ein Vorstellungsgespräch verläuft, kann man/frau selbst beeinflussen. Durch eine gute Kenntnis Ihrer Stärken, durch Wissen über den Betrieb, durch aktive Beteiligung am Gespräch. Es gibt noch mehr Arten, den Arbeitgeber zu überzeugen: durch eine Arbeitsprobe, ein Praktikum, eine Probebeschäftigung. Wir beraten Sie über Ihre individuellen Möglichkeiten, den besten Eindruck zu hinterlassen.

Wir bereiten mit Ihnen gemeinsam die Vorstellungsgespräche in Gebärdensprache vor und begleiten Sie auf Wunsch zu den Vorstellungsterminen.
Kartendarstellung Westfalen-Lippe
AKTUELLES
Minister Laumann: Wegweiser in Arbeit und Ausbildung für Menschen mit Behinderungen
Netzwerk-Landkarte www.behinderungundarbeit.nrw ist online
mehr...
Integration in Jordanien: Tipps aus Deutschland sollen helfen
Um sich über die beruflichen Perspektiven blinder und sehbehinderter junger Menschen in Deutschland zu informieren, besuchte der Schulleiter der „Arab Episcopal School“ (AES) aus Jordanien unlängst den Integrationsfachdienst (IFD) Gelsenkirchen. Pfarrer Samir Esaid nahm durch diesen Besuch neue Kontakte und Anregungen mit nach Hause.
mehr...
Trotz Barriere zur Karriere
„Mit schwer hörgeschädigten Menschen kann man doch gar nicht reden“ – glauben viele Arbeitgeber und -nehmer. Regierungsbaurat Simon Westarp beweist, dass man mit ihm trotz seiner hochgradigen Schwerhörigkeit gut reden kann.
mehr...
SUCHFUNKTION