Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe




Nahaufnahme von vier Gummibärchen

Zusammenarbeit verbessern

Bei Konflikten in der Zusammenarbeit, die der Betrieb oder die Dienststelle und der schwerbehinderte Mensch nicht alleine bewältigen, kann der Integrationsfachdienst unterstützen.

Wie kann eine Unterstützung aussehen?
Eine erste Analyse des Problems und eine Einschätzung des Unterstützungsbedarfes erfolgen z.B. anhand folgender Fragen: 
  • Wie äußern sich die Schwierigkeiten? (genaue Beschreibung der Schwierigkeiten).
  • Welche Auslöser/Gründe sind nach Ansicht der Beteiligten verantwortlich?
  • Beschränken sich die Auslöser auf den Arbeitsbereich, oder ist auch der private Bereich maßgeblich am Entstehen der Schwierigkeiten beteiligt?
  • Welche Personen – betrieblich/außerbetrieblich – sind beteiligt?
  • Welche Auswirkungen hat der Konflikt auf die betriebliche Arbeit, das kollegiale Umfeld?
  • Gibt es seitens der Beteiligten erste Lösungsansätze/Vorschläge?
Unter Moderation des Integrationsfachdienstes werden gemeinsam Ziele und Maßnahmen mit den Beteiligten vereinbart.

Der Integrationsfachdienst stellt sicher, dass ein Austausch der Beteiligten in zeitlichen Abständen erfolgt und dass die vereinbarten Maßnahmen umgesetzt bzw. begleitet werden. Beendet wird die Unterstützung mit der gemeinsamen Auswertung der Maßnahmen (wurden die vereinbarten Ziele erreicht?).
Kartendarstellung Westfalen-Lippe
AKTUELLES
Lehrkräfte zeigen großes Interesse am Thema Inklusion
IFD und Arbeitsagentur informieren auf der Stu-Bo Fortbildung im Märkischen Kreis
mehr...
Gehörlos und eine Ausbildung zum Tischler - das geht doch nicht, oder?
Der gehörlose Jens Göring hat im Sommer seine Ausbildung zum Tischler erfolgreich abgeschlossen. Die Tischlerei Nattefort hat ihn als Mitarbeiter zu schätzen gelernt.
mehr...
Sprung in die Arbeitswelt geschafft
Früher AWo-Werkstatt, heute erster Arbeitsmarkt - der lernbehinderte Tobias Walch hat ein ersts Ziel erreicht
mehr...
SUCHFUNKTION