Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe




Nahaufnahme von vier Gummibärchen

Zusammenarbeit verbessern

Bei Konflikten in der Zusammenarbeit, die der Betrieb oder die Dienststelle und der schwerbehinderte Mensch nicht alleine bewältigen, kann der Integrationsfachdienst unterstützen.

Wie kann eine Unterstützung aussehen?
Eine erste Analyse des Problems und eine Einschätzung des Unterstützungsbedarfes erfolgen z.B. anhand folgender Fragen: 
  • Wie äußern sich die Schwierigkeiten? (genaue Beschreibung der Schwierigkeiten).
  • Welche Auslöser/Gründe sind nach Ansicht der Beteiligten verantwortlich?
  • Beschränken sich die Auslöser auf den Arbeitsbereich, oder ist auch der private Bereich maßgeblich am Entstehen der Schwierigkeiten beteiligt?
  • Welche Personen – betrieblich/außerbetrieblich – sind beteiligt?
  • Welche Auswirkungen hat der Konflikt auf die betriebliche Arbeit, das kollegiale Umfeld?
  • Gibt es seitens der Beteiligten erste Lösungsansätze/Vorschläge?
Unter Moderation des Integrationsfachdienstes werden gemeinsam Ziele und Maßnahmen mit den Beteiligten vereinbart.

Der Integrationsfachdienst stellt sicher, dass ein Austausch der Beteiligten in zeitlichen Abständen erfolgt und dass die vereinbarten Maßnahmen umgesetzt bzw. begleitet werden. Beendet wird die Unterstützung mit der gemeinsamen Auswertung der Maßnahmen (wurden die vereinbarten Ziele erreicht?).
Kartendarstellung Westfalen-Lippe
AKTUELLES
Peter ist Testfahrer auf zwei Rädern
Rheine: Schüler der Christopherus-Schule lotet seine beruflichen Perspektiven aus
mehr...
Ankündigung: Sozialverband VdK und Integrationsfachdienst beraten gemeinsam.
Siegen: Bereits seit vielen Jahren kooperieren der Sozialverband VdK und der Integrationsfachdienst (IFD) für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe, um Menschen mit Behinderung in der Region zu unterstützen.
mehr...
Mehr Chancen durch Kooperation
Kreis Olpe. Das Modell der "integrativen Qualifizierung" im Kreis Olpe ist eine Chance zur Fachkräftegewinnung.
mehr...
SUCHFUNKTION