Im Auftrag des Logo vom Landschaftsverband Westfalen Lippe

Ihr Integrationsfachdienst (IFD) für die Kreise Borken und Coesfeld

Der Integrationsfachdienst (IFD) Borken - Coesfeld unterstützt Menschen mit Behinderungen bei

  • der Suche und Vermittlung einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle,
  • bei Problemen am Arbeitsplatz,
  • beim Übergang aus einer Werkstatt für Menschen mit einer Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt,
  • beim Übergang aus einer Werkstatt für Menschen mit einer Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt,
  • beim Übergang von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt,
  • beim Übergang aus psychiatrischen Einrichtungen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Auch Arbeitgeber werden vom IFD beraten, wenn sie Mitarbeiter mit einer Behinderung einstellen wollen, oder wenn Probleme in einem Beschäftigungsverhältnis von schwerbehinderten Mitarbeitern auftreten.

Unsere Arbeit ist für Menschen mit einer Behinderung und Arbeitgeber kostenlos. Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Die Qualität und Kompetenz unserer Arbeit wird durch die Richtlinien des LWL-Integrationsamtes Westfalen sichergestellt, denen wir unterliegen. Darüber hinaus haben die Träger des IFD Borken – Coesfeld langjährige Erfahrung im Arbeitsmarkt und in der Beratung bei behinderungsbedingten Fragen.

Wie Sie den IFD in Anspruch nehmen können erfahren Sie unter "der schnellste Weg zu Ihrem IFD" 

Bürostandorte sind in
Borken/Westfalen (für den südlichen Kreis Borken),
Ahaus (für den nördlichen Kreis Borken) und
Dülmen (für den Kreis Coesfeld).

Ihre Anliegen – unser Auftrag
Wenn Sie einen Arbeitsplatz, eine Ausbildungsstelle oder einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin für Ihr Unternehmen suchen, finden Sie die richtige Partnerin/ den richtigen Partner bei der IFD-Arbeitsvermittlung.

Wenn Sie Hilfe benötigen, weil es Probleme am Arbeitsplatz oder bei der Beschäftigung eines schwerbehinderten Mitarbeiters gibt, finden Sie die richtige Partnerin/ den richtigen Partner bei der IFD-Arbeitsplatzbegleitung.

Hier sind Sie richtig, wenn Sie Unterstützung beim Übergang von der Werkstatt für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt oder beim Übergang von der Förderschule in den Beruf benötigen.

Liegt bei Ihnen oder Ihrem Mitarbeiter eine Hörbehinderung vor, nehmen Sie bitte Kontakt zu unserer Fachkraft für Menschen mit Hörbehinderung auf.
AKTUELLES
Lehrkräfte zeigen großes Interesse am Thema Inklusion
IFD und Arbeitsagentur informieren auf der Stu-Bo Fortbildung im Märkischen Kreis
mehr...
Gehörlos und eine Ausbildung zum Tischler - das geht doch nicht, oder?
Der gehörlose Jens Göring hat im Sommer seine Ausbildung zum Tischler erfolgreich abgeschlossen. Die Tischlerei Nattefort hat ihn als Mitarbeiter zu schätzen gelernt.
mehr...
Sprung in die Arbeitswelt geschafft
Früher AWo-Werkstatt, heute erster Arbeitsmarkt - der lernbehinderte Tobias Walch hat ein ersts Ziel erreicht
mehr...